Technik


Belüfter
Nach einem Feuer ist es wichtig, den giftigen Rauch schnellstmöglich aus dem Zimmer bzw. dem Gebäude zu bekommen. Hierfür werden sogenannte Überdruckbelüfter eingesetzt, welche saubere Luft von außen nach innen blasen und dadurch den Rauch über eine Öffnung wie beispielsweise ein Fenster zu evakuieren.
Auch während einem Einsatz können diese Belüfter taktisch eingesetzt werden, um den Rauch so zu steuern um beispielsweise ein Treppenraus rauchfrei zu bekommen.

 
 
Hydraulische Schere
Nach einem Verkehrsunfall müssen verletzte Personen oftmals aus dem Fahrzeug herausgeschnitten werden. Dies ist nicht nur notwendig well eine Person eingeklemmt ist, sondern auch wenn eine schonende Rettung notwendig ist um weitere Verletzungen zu vermeiden.
Die sogenannte Rettungsschere wird hydraulisch mit einem Druck von 350bar betrieben und baut eine Kraft von 49,7 Tonnen auf. Dies scheint viel zu sein, jedoch bei LKW oder modernen Fahrzeugen stößt auch diese Schere an ihre Grenzen. Aus diesem Grund sind an manchen Orten in Luxemburg sogenannte "Sauvetage Lourd" stationiert, welche leistunsstärkeres Gerät enthalten.

 
 
Hebekissen
Sind Personen unter schweren Gegenständen eingeklemmt, kommen sogenannte Hebekissen zum Einsatz. Diese Kissen werden mit Druckluft gefüllt und können so bis zu 58 Tonnen heben.
Wichtig ist hierbei, dass die Last mit Holz unterbaut und gesichert wird, damit sie nichtmehr abstürzen kann und folglich den Patienten oder Einsatzkräfte verletzten kann.

 
 
Pedalschneider
Der Pedalschneider hat die selbe Funktion wie die Rettungsschere. Da der Pedalschneider jedoch kleiner und handlicher ist, wird er an Stellen eingesetzt, welche mit der großen Schere nicht oder nur schwer zu erreichen sind. So wird dieses Gerät, wie der Name bereits verrät, unter anderem für die Pedale eines Autos verwendet, um einen im Fußraum eingeklemmten Patienten zu befreien.