Einsatzzentrum Bettemburg

Das Einsatzzentrum für Feuerwehr und Zivilschutz wurde Anfang der achtziger Jahre erbaut. Der Bau dieser neuen Wache war notwendig geworden, da die Einsatzfahrzeuge vorher an drei verschiedenen Standorten untergebracht waren.
Nach zwei Erweiterungen (1995 und 1999) verfügt das Einsatzzentrum heute über alle notwendingen Einrichtungen, um einen ständigen Bereitschaftsdienst gewährleisten zu können.
 
Das Herzstück des Einsatzzentrums bildet die Garagen für die Einsatzfahrzeuge. In zwei großen Garagen befinden sich ausreichend Stellplätze für HTLF 1, TMF 23-12, HTLF 2, STLF 5000 und GW-L2, sodass im Alarmfall ein schnelles Besetzen und Ausrücken der Fahrzeuge möglich ist. Außerdem befindet sich hier ein kleines Lager für Einsatzmaterial (Steckleitern, Schläuche, Leinen....).
 
Im vorderen Bereich des Gebäudes befinden sich die Stellplätze für die drei Rettungswagen, jeweils mit den nötigen Einrichtungen für die Desinfektion und Säuberung der Einsatzfahrzeuge ausgestattet. Ein kleines Lager für Ersatzmaterial wird von einem engagierten Team von Materialwarten verwaltet. Daneben befinden sich zwei weitere Garagen in denen die zwei Mannschaftstransportwagen sowie der Einsatzleitwagen stationiert sind.
 
Ein großer Umkleideraum der sich direkt neben der Garage mit den Einsatzfahrzeugen befindet, ermöglicht im Falle eines Einsatzes ein schnelles Umziehen. Jedes Mitglied besitzt einen eigenen "Spind" in dem sich die persönliche Schutzausrüstung befindet.

Ein kleiner Sanitärraum mit Duschen steht den Einsatzkräften jederzeit zur Verfügung und wird vor allem nach längeren Einsätzen genutzt.
 
Eine große Werkstatt im hinteren Bereich des Gebäudes ermöglicht Reparaturen aller Art.

Ein engagiertes Team an Gerätewarten kümmert sich regelmässig um die Wartung und Reinigung der Einsatzfahrzeuge und des Einsatzmaterials. Nur so kann das Material im Einsatz zuverlässig und sicher eingesetzt werden.
 
Eine umfassend ausgerüstete Atemschutzwerkstatt ermöglicht die Atemschutzausrüstung nach jedem Einsatz zu reinigen, zu trocknen und zu prüfen. Die Atemschutzflaschen können ebenfalls in der Atemschutzwerkstatt geprüft und gefüllt werden.
 
Für die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes befindet sich neben den Umkleideräumen ein großer Kleiderpool und Waschraum. Hier können die Einsatzkräfte nach dem Einsatz ihre Schmutzwäsche abgeben und sich neue, saubere Kleidung aus dem Pool entnehmen. Ein Team an Freiwilligen kümmert sich um die regelmässige Wäsche.
 
In dem vergrößerbaren Instruktionssaal werden regelmäßig theoretische Fortbildungen, sowohl für die Feuerwehr als auch für den Rettungsdienst, abgehalten.
Hier werden ebenfalls die Erste-Hilfe-Kurse abgehalten, aber auch die Jugendwehr nutzt den Raum für ihre Übungen.

Der Saal kann ebenfalls als Konferenzraum, z.B. für Vorstandsitzungen, umfunktioniert werden.
 
Ein gemütlicher Aufenthaltsraum bietet auch Mitgliedern, die nicht in unmittelbarer Nähe zum Einsatzzentrum wohnen, die Möglichkeit, regelmäßig Bereitschaftsdienst zu verrichten.

In dem Raum befinden sich neben einer großen Küche mit Herd, Spülmaschine, Mikrowelle und Kaffeemaschine, ein TV, eine Sitzecke mit Bibliothek sowie ein Büro.
 
Im oberen Teil des Aufenthaltsraumes befinden sich vier Betten sowie Schränke und Spinde welche den Einsatzkräften zur Verfügung stehen. 

So können problemlos Mitglieder, welche nicht im näheren Umkreis des Einsatzzentrums wohnen, auch Nachts Bereitschaftsdienst verrichten.