Rettungswesen in Luxemburg

Das Rettungswesen in Luxemburg setzt sich aus mehreren Akteuren zusammen. Die Hauptsäulen bilden dabei der Zivilschutz (Protection Civile) auf staatlicher Ebene sowie die Feuerwehr (Service d'Incendie et de Sauvetage) auf kommunaler Ebene.

Das gesamte Rettungswesen wird seit 2004 von einer nationalen "Administration des Services des Secours" verwaltet (Loi du 12 juin 2004 portant création d’une Administration des services de secours) und untersteht damit dem luxemburgischen Innenministerium. Im Rahmen der zurzeit laufenden Reform des Rettungswesens wird diese Struktur in den nächsten Jahren kontinuierlich an die aktuellen Bedürfnisse angepasst werden.

Der Zivilschutz ist in mehrere Gruppen unterteilt, wobei der Rettungsdienst (Ambulance) und der Sauvetage die am häufigsten eingesetzten Einheiten bilden. Neben der Berufsfeuerwehr in Luxemburg/Stadt gibt es insgesamt 24 Einsatzzentren, in denen jeweils 2 Rettungswagen sowie eine Sauvetage-Einheit stationiert sind.

Der Rettungsdienst kommt immer zum Einsatz, wenn eine Person sich verletzt oder akut erkrankt. Hier besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem "Service d'Aide Médicale Urgente (SAMU)". 3 Standorte in Esch/Alzette, Luxemburg/Stadt sowie Ettelbrück stellen den Notarztdienst, weiterhin ist in Luxemburg/Stadt und in Ettelbrück jeweils ein Rettungshubschrauber stationiert.

Der Sauvetage wird vor allem zur technischen Hilfe auf Verkehrswegen eingesetzt (Befreiung eingeklemmter Personen). Weiterhin kommt der Sauvetage jedoch auch zur Unterstützung der lokalen Feuerwehr, zur Menschenrettung oder bei Gefahrguteinsätzen zum Einsatz.

Weitere Einheiten des Zivilschutzes sind folgende:
 

Nach Artikel 100 des Gemeindegesetzes von 1988 ist jede Gemeinde verpflichtet einen lokalen Feuerwehrcorps zu unterhalten, um den abwehrenden Brandschutz sicherstellen zu können (Texte coordonné de la loi communale du 13 décembre 1988). Am 1. Januar 2013 gab es insgesamt noch 155 Wehren in Luxemburg.

Nach einem großherzoglichen Reglement von 2010 werden der Feuerwehr folgende Aufgaben übertragen:
 

  • Brandbekämpfung und Schutz von Menschen, Tieren und Sachgütern
  • Technische Hilfeleistung
  • Zusammenarbeit mit den Sauvetage-Einheiten des Zivilschutzes
  • Vorbeugender Brandschutz
  • Brandwache bei Großveranstaltungen

Alle Einheiten werden von einer nationalen integrierten Leitstelle in Gasperich (Luxemburg/Stadt) disponiert.

Weitere Informationen zur Organisation des luxemburgischen Rettungswesens und Details zu den verschiedenen Einheiten finden Sie auf der Seite der Administration des Services de Secours.