2 Unfälle in der Nacht zum Dienstag

12.09.2017 08:07:14 | Max Delvaux


In der Nacht zum Dienstag kam es zu 2 Verkehrsunfällen, bei welchen jeweils eine Person verletzt und im Fahrzeug eingeschlossen wurde.

Unfall zwischen Hellingen und Crauthem 

Kurz nach 23:00 Uhr kollidierte zwischen Hellingen und Crauthem ein Fahrzeug mit einem Baum. Ersten Informationen zufolge sollte sich der Fahrer leicht verletzt im Fahrzeug befinden.

Beim Eintreffen der Mannschaften aus Roeser und Bettemburg konnte festgestellt werden, dass eine Person im Fahrzeug eingeschlossen war und mittelschwere Verletzungen erlitten hatte. Aus diesem Grund wurden der Notarzt sowie ein Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) nachgefordert.

Um eine schonende und patientenorientierte Rettung zu ermöglichen, wurden die Fahrertür sowie das Dach des Fahrzeugs mittels schwerem hydraulischen Gerät durch die Feuerwehr Roeser abgetrennt. Parallel hierzu wurde der Verletzte durch die Besatzung des RTWs aus Bettemburg medizinisch versorgt.
Alarmierung: Permanence
Datum: 11.09.2017
Zeit: 23:02
Einsatzort: Hellingen-Crauthem
Einsatzkräfte: 7
Fahrzeuge:
Unterstützung: FF Roeser
SAMU Esch
Polizei

Nachdem der Fahrer aus seinem Fahrzeug befreit war, wurde er nach einer notärztlichen Versorgung mit dem Rettungswagen aus Bettemburg ins Krankenhaus gebracht.

Am Einsatzort weilten ein Rettungswagen sowie das HLF 2 1 aus Bettemburg, die Feuerwehr Roeser, der SAMU Esch sowie die Polizei. Für die Dauer der Rettungsarbeiten musste die Strecke gesperrt werden.





 

Schwerverletzter zwischen Fentingen und Kockelscheuer

Zu einem ähnlichen Unfall kam es am Dienstagmorgen kurz vor 05:30 Uhr. Der Leitstelle wurde ein Unfall zwischen Fentingen und Kockelscheuer gemeldet. Angaben über die Anzahl sowie Schwere der Verletzungen konnten durch den Anrufer nicht gemacht werden.

Als ersteintreffende Einheit fand die Besatzung des Rettungswagens aus Bettemburg ein Pkw vor, welcher mit einem Baum kollidiert war. Der Fahrer befand sich noch schwerverletz im Fahrzeug. Aus diesem Grund erhöhte die Mannschaft des RTWs die Alarmstufe auf "eingeklemmte Person", woraufhin ein weiteres HLF sowie der Notarzt nachgefordert wurden.

Um sich Zugang zum Verletzten zu schaffen, öffnete die Rettungsdienst-Besatzung gewaltsam ein Fenster des Fahrzeugs. Anschließend wurden sowohl die vordere als auch die hintere Tür des Fahrzeugs sowie die B-Säule mit Hilfe von hydraulischem Gerät durch die Feuerwehr Hesperingen abgetrennt.
Alarmierung: Permanence
Datum: 12.09.2017
Zeit: 05:24
Einsatzort: Fentingen-Kockelscheuer
Einsatzkräfte: 3
Fahrzeuge:
Unterstützung: FF Hesper
BF Luxemburg
SAMU Luxemburg
Polizei

Nach Rücksprache mit dem Notarzt konnte der Patient anschließend mittels Spineboard aus dem Fahrzeug gerettet und nach einer notärztlichen Versorgung ins Krankenhaus transportiert werden.

Im Einsatz waren ein Rettungswagen aus Bettemburg, die Feuerweh Hesperingen, die Berufsfeuerwehr, der SAMU Luxemburg sowie die Polizei. Auch hier musste die Strecke für die Rettungsarbeiten gesperrt werden.







Fotos: CIBETT