Viel Arbeit für die Rettungsdienste aus Bettemburg

27.09.2017 18:29:18 | Max Delvaux
Nachdem um 19 Uhr die wöchentliche Übung zusammen mit der Feuerwehr Leudelingen zum Thema Standardeinsatzregeln beim Brandeinsatz stattgefunden hatte wurden
die Rettungskräfte zu einem schweren Unfall auf die A13, zwischen Hellingen und Frisingen, alarmiert.

Hier war es zu einem Auffahrunfall zwischen einem Lkw und einem Lieferwagen gekommen. Der Fahrer des Lieferwagens wurde bei dem Unfall eingeklemmt und schwerst verletzt. Trotz schnell eingeleiteten Rettungsmaßnahmen überlebte der Fahrer den Unfall nicht. Die Insassen des Lkws wurden bei der Kollision nicht verletzt.

Bei den Rettungsarbeiten wurde ein Sanitäter aus Bettemburg leicht verletzt. Er kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus.
Alarmierung: Permanence
Datum: 26.09.2017
Zeit: 22:00
Einsatzort: A13 Richtung Deutschland
Einsatzkräfte: 9
Fahrzeuge:  
Unterstützung: FF Aspelt
SAMU Lux
Polizei
Im Einsatz waren ein Rettungswagen sowie das HLF 2 1 des CIBETT, der Notarzt aus Luxemburg-Stadt, die Feuerwehr Aspelt und die Polizei. Die Autobahn blieb für mehrere Stunden in Richtung Deutschland gesperrt.





 
Noch während diesem Einsatz wurde kurz nach 23:00 Uhr wurde eine Rauchentwicklung am alten Bahnübergang in der rue Michel Lentz gemeldet.

Dieser Einsatz wurde durch das HLF 2 2 übernommen.  Nach einer kurzen Überprüfung des Bahnübergangs sowie der umliegenden Straßen konnte jedoch Entwarnung gegeben werden. Eine Brandstelle konnte nicht gefunden werden.

Im Einsatz war das CIBETT mit HLF 2 2 und 6 Mann.
Alarmierung: AG Feier
Datum: 26.09.2017
Zeit: 23:08
Einsatzort: Bettemburg
Einsatzkräfte: 6
Fahrzeuge:
Unterstützung: /

Fotos: CIBETT/Police