Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit des Einsatzzentrums

"Man kann nicht nicht kommunizieren“, ein Zitat des Psychoanalytikers Paul Watzlawik. Damit soll gezeigt werden dass wir durch unser Auftreten, unser Handeln und durch alles was wir von uns geben kommunizieren, bewusst und unbewusst. Diese Kommunikation wird von der Öffentlichkeit wahrgenommen und formt das Bild des Einsatzzentrums Bettemburg in der Gesellschaft. Daher hat sich das CIBETT Gedanken zum Thema Öffentlichkeitsarbeit gemacht und versucht diese bewusst und möglichst ausführlich zu betreiben. Denn Öffentlichkeitsarbeit von dem Einsatzzentrum ist Öffentlichkeitsarbeit für das Einsatzzentrum. Und genau darauf kommt es an

Durch die modernen Medien ist es kaum noch möglich zu verhindern, dass Informationen an die Gesellschaft weitergegeben werden. Fotos und Videos entstehen bereits durch Handykameras und noch bevor die Einsatzkräfte nach dem Einsatz wieder in der Wehr angekommen sind, befinden sich die Dateien bereits in Umlauf. Warum also nicht gleich die Bilder und Informationen welche in Umlauf gebracht werden selbst bestimmen und beeinflussen? Zur Vermeidung von Fehlinformationen haben sich Mitglieder des CIBETT genau diesem Problem gewidmet.

Wie funktioniert das Prinzip im CIBETT?

In mehreren Einsatzfahrzeugen befinden sich Kameras mit denen sich bei Tag und Nacht qualitativ hochwertige Fotos erzeugen lassen. Diese werden anschließend auf einem internen Server abgespeichert und archiviert und gleichzeitig vom „Presse-Team“ ausgewählt und zensiert. Gesichter, Kennzeichen, Firmennamen, usw. werden unkenntlich gemacht, noch bevor die Auswahl getroffen wird welche Fotos auf cibett.lu veröffentlicht werden und welche Fotos zusammen mit den Informationen des Presseberichts an die lokalen Medien weitergegeben werden.

Gründe für die Öffentlichkeitsarbeit

  • Vermeidung von Fehlinformationen
  • Vorbeugung duch Informationen bezüglich Brandschutz & Erste Hilfe (Wissenswertes)
  • Beeinflussung des Images der Feuerwehr
  • Rechtfertigung von Budget das dem Einsatzzentrum gestellt wird
Das sind nur einige der Gründe die eine qualifizierte Arbeit rechtfertigen. „Die öffentliche Meinung über eine Institution wird wesentlich durch die veröffentlichte Meinung über sie bestimmt!“. Dieses Zitat bedarf kaum weiterer Erklärungen.

Wenn beispielsweise morgens um 3 Uhr früh die Bürger durch Sirenen der Einsatzfahrzeuge geweckt werden, kommt es leider oft dazu dass sich die Bewohner belästigt fühlen. Erfolgt wenig später keine annehmbare Erklärung kann schnell eine falsche Meinung entstehen. Wird den Bürgern am Tag darauf jedoch vermittelt, dass die Einsatzkräfte in der Nacht zu einem Wohnungsbrand unterwegs waren oder bei einem schweren Verkehrsunfall im Einsatz waren, wird die mögliche Lärmbelästigung in der Nacht leichter akzeptiert und in Kauf genommen. Eine Meinung bilden sich die Menschen auch ohne Öffentlichkeitsarbeit, nur leider oft die falsche.

Vorbeugung statt nachträgliche Hilfe

Ein wesentlicher Punkt der Öffentlichkeitsarbeit ist die Vorbeugung. Den Einwohnern ist am besten geholfen wenn die Einsatzkräfte gar nicht erst helfen müssen. Durch die Kategorie "Wissenswertes"  stehen den Bürgern zahlreiche Informationen zum Thema Brandschutz, Erste Hilfe und Gefahrenvorbeugung zur Verfügung. Jeder Notfall der durch diese Artikel verhindert werden kann rechtfertigt die Arbeit, die in der ganzen Sache steckt.

Das Recht auf Informationen

Die Bürger haben das Recht auf Informationen. Schließlich sind sie direkt betroffen. Einerseits im Falle eines Notfalls, andererseits durch die Finanzierung. Fahrzeuge und Material kosten Geld. Geld was teilweise vom Staat sowie von der Gemeinde Bettemburg zur Verfügung gestellt wird. Und das sind teilweise große Summen. Durch die Arbeit in und mit der Öffentlichkeit wird den Bewohnern gezeigt was mit dem Geld passiert, zu was die Fahrzeuge genutzt werden und wie wichtig diese sind um eine effektive und qualitativ hochwertige Hilfe leisten zu können.

Gewinnung neuer Mitglieder

Das Einsatzzentrum Bettemburg funktionniert ausschließlich durch die Arbeit der ehrenamtlichen Mitglieder. Genießt die Wehr kein gutes Ansehen in der Gesellschaft, melden sich kaum neue Freiwillige an. Und das ist fatal. Wird den Menschen nahe gebracht wie wichtig die Arbeit der Ehrenamtlichen ist, gezeigt was täglich geleistet wird, so wächst auch das Interesse der Gesellschaft am Thema Feuerwehr. Und genau dadurch lassen sich neue Mitglieder überzeugen dem Einsatzzentrum beizutreten.
Und diese Arbeit trägt Früchte: die Besucherzahlen der Internetpräsenz cibett.lu steigen beständig an, die Auftritte des CIBETT auf Seiten wie mywort.lu, Facebook oder Twitter werden stetig erweitert. Das zeigt dass die Arbeit nicht umsonst ist.